Startseite  <  System  <  Aktuelles

Waldrätsel 2017

 

Anlässlich des Internationalen Tag des Waldes vom 21. März 2017 wurde auch in diesem Jahr wiederum ein Wald-Kreuzworträtsel lanciert. Der Internationale Tag des Waldes (ITW) vom 21. März 2017 widmete sich dem Schweizer Holz. Dieser nachwachsende Rohstoff ist eine bedeutende Leistung unserer Wälder. Seine Verwendung trägt massgeblich bei zu einem fitten Wald, hilft im Kampf gegen den Klimawandel und sichert regionale Arbeitsplätze.

Etwa 535 Millionen Bäume stehen im Schweizer Wald. Pro Einwohnerin oder Einwohner ergibt das 66 Waldbäume. Alle drei Sekunden wächst 1 m3 Holz nach, was einem Würfel mit 1 Meter Kantenlänge entspricht. Jährlich werden die Waldbäume also um etwa 10 Mio. m3 Holz dicker und binden damit rund 2.2 Mio. Tonnen Kohlenstoff. Mit der Holzernte sorgen die Waldbesitzer für lichtere Wälder, in denen junge und fitte Bäume laufend nachwachsen. Das geerntete Holz wird nach traditionellem Handwerk sowie modernen Techniken zu qualitativ hochstehenden Produkten weiterverarbeitet und das CO2 bleibt auf lange Zeit im verbauten Holz gebunden. Holzfachleute wie Säger, Zimmerinnen, Schreiner, Drechslerinnen sind bestens qualifiziert im Umgang mit dem faszinierenden Rohstoff. Dank handwerklicher Perfektion entstehen Tische, Stühle oder Häuser und Brücken, deren Wertschöpfung in der Region verbleibt und damit Arbeitsplätze sichert.

Schweizer Holz ist nicht nur Baustoff, sondern auch erneuerbarer Energieträger. Die Wärme aus unseren Wäldern unterstützt den Ersatz fossiler Energien und damit den Umbruch in der schweizerischen Energiestrategie. Von 100 in Holzenergie investierten Franken bleiben übrigens nahezu 100 Franken in der Schweiz. Auch der Energieträger Holz wird dezentral gewonnen, spart Transportkosten, erhöht die Versorgungssicherheit und bietet regionale ökonomische und ökologische Unterstützung.

Selbstverständlich steht auch der Rohstoff Holz nicht unbegrenzt zur Verfügung. Nach einer Phase der Plünderung der europäischen Wälder im 18. Jahrhundert entstand in der Schweiz 1876 das erste strenge Waldgesetz, dank welchem auch heute noch nur so viel Holz geerntet wird wie nachwächst. Die Waldfläche – ein Drittel der Landesfläche – ist rigoros geschützt und nimmt in manchen Gebieten sogar zu. Der naturnahe Waldbau erfüllt seit Jahrzehnten höchste ökologische Anforderungen. Unsere Wälder beherbergen heute über einen Drittel aller heimischen Tier- und Pflanzenarten und gleichzeitig bieten sie den Menschen wertvollste Erholungsgebiete.

Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer sorgen dafür, dass dies auch in Zukunft so bleibt. Allerdings sind sie auf die Erlöse aus dem Verkauf ihres Holzes angewiesen. Diese Haupteinnahmequelle sprudelt immer wie weniger, wird das Schweizer Holz doch durch günstige Halb- und Fertigholzprodukte aus dem Ausland stark bedrängt. Wenn Sie als Konsumentin oder Konsument den Schweizer Wald und eine regionale Produktion unterstützen wollen, achten Sie auf das Herkunftszeichen Schweizer Holz.
 


Wald-Kreuzworträtsel 2017
Das Rätsel finden Sie auf der nebenstehend verlinkten Webseite. Gerne können Sie es auch gleich hier beim SchweizerJäger als PDF herunterladen.

Bitte senden Sie das Lösungswort bis 31. Mai 2017 mit Angabe Ihrer Adresse an info@wald.ch oder per Postkarte an WaldSchweiz, Rosenweg 14, 4501 Solothurn. Immer mit Vermerk "Waldrätsel". Lösungswort und Gewinnerinnen und Gewinner werden ab Juni 2017 an dieser Stelle und in der Fachzeitschrift "WALD und HOLZ" veröffentlicht.

Mit etwas Glück gewinnen Sie einen Preis:

1. Preis REKA-Checks im Wert von CHF 500.-
2. Preis Gutschein im Wert von CHF 100.- zum Einlösen im Fachartikel-Shop von WaldSchweiz
3.-5. Preis Taschenmesser "Forester" von Victorinox
6.-10. Preis     Buch «Waldführer für Neugierige»


Viel Spass beim Knobeln!


 

 

Werbung:

Werbung:

Bilder zum Artikel:

 

Downloads zum Artikel

 

Weitere Informationen

 

Artikel verfasst von