Wildkoch des Jahres 2017

Aug 21 10:17 2016  Schweizer Jäger

Die Fachzeitschrift Schweizer Jäger und der Schweizerische Patentjäger- und Wildschutzverband SPW schrieb im Frühjahr dieses Jahres für alle Liebhaberinnen und Liebhaber von Wildgerichten den Wettbewerb zum «Wildkoch des Jahres 2017» aus. Aufgrund der eingereichten Rezepte der insgesamt 16 Teilnehmer hat ein Fachgremium drei Finalisten ermittelt, welche am Samstag, 20.08.2016, im «Restaurant zum Bauernhof» in Ulmiz FR zum finalen Wettkochen zusammen trafen. Zu den Finalisten gehören Erich Aeschlimann UR, Bert Inäbnit BE und Guido Sgier GR.

Anlässlich des finalen Wettkochens kamen die angemeldeten Gäste in den Genuss eines grosszügigen und umfangreichen Wild-Buffets, welches neben diversen wilden Köstlichkeiten auch die Gerichte der Kandidaten sowie ein Wildgericht der besonderen Art des Spezialgastes Christine Viglezio TI beinhaltete.

Der Gewinner trägt den Titel «Wildkoch des Jahres 2017» und erhält neben dieser Auszeichnung ein Gala-Nachtessen für vier Personen in einem Gourmetrestaurant. Alle drei Finalteilnehmer erhalten einen Profi-Messerkoffer von Victorinox sowie einige Andenken an das finale Wettkochen.

Unter der Leitung von Daniel Käser, Eidg. dipl. Küchenchef, hat die Jury - bestehend aus Christine Bulliard (Nationalrätin des Kantons Freiburg), Dr. Reinhard Schnidrig (Eidg. Jagdinspektor), Christoph Jäggi (Präsident der Jagd- und Fischereiverwalterkonferenz) sowie Philippe Volery (Schweizerischer Patentjäger- und Wildschutzverband)  - den Titelträger gewählt. Mit dem Wildgericht «Hirschhaxe Sur Plattas» konnte der Postigliun-Wirt Guido Sgier aus Andiast GR die Juroren überzeugen.
 

Heimisches Wildbret – qualitativ hochstehendes Lebensmittel

Ökologisch, fettarm und gesund – Reh, Hirsch, Wildschwein und Co. sind im Trend und gesund. Viele wissen gar nicht, dass Wildfleisch viel gesünder und naturbelassener als jedes andere Fleisch ist, so die Botschaft von JagdSchweiz und SPW-Präsident Tarzisius Caviezel.

Insbesondere der Genuss von einheimischem Wildfleisch soll gefördert und Gastronomen wie Konsumenten dafür sensibilisiert werden. Herr und Frau Schweizer verzehren im Schnitt je ein halbes Kilo Wildfleisch pro Jahr. Insgesamt werden fast 4‘500 Tonnen Wildbret konsumiert, was aber nur rund 0.5% des gesamten Fleischkonsums entspricht.  Allerdings stammt nur knapp ein Drittel des verzehrten Wildfleisches aus der Schweiz. Der Rest (mehr als 3‘000 Tonnen)  wird insbesondere aus Neuseeland, Österreich, Schottland und Osteuropa importiert.