Wald, Wild und Genuss

Jun 29 15:46 2013  Ursina Stauber

Das Jagen ist die älteste Erwerbstätigkeit des Menschen. Früher war es eine selbstverständliche, natürliche Sache. Man erlegte die Tiere, um Nahrung und Tierteile zu erhalten. Heute sehen sich die Jäger als Bewirtschafter der freilebenden Tierwelt und die Jagd als Notwendigkeit für den Erhalt der Wildtiere und der Natur. In der Bevölkerung stösst die Jagd nicht nur auf Zustimmung. Fakt ist, dass es die Jagd zur Regulation des Wildes braucht, um die Schäden an Wald und Kulturen zu verringern. Es gibt Kausalzusammenhänge die weiter gehen, als einfach «Jäger töten Tiere».

Eine Verbindung zwischen dem Jäger und der Bevölkerung ist der Konsum des Wildfleisches. Jedes Jahr ist im Herbst die Wildsaison. Die Nachfrage nach Wildfleisch ist gross. Mit dieser Schnittstelle beschäftigt sich die Tellerkollektion «Wildbret».

«Wildbret» beinhaltet drei verschiedene Porzellanteller mit drei unterschiedlichen Aussagen, welche den Konsumenten bzw. die Konsumentin zum Nachdenken anregen sollen. Ziel des Produktes ist es, eine Diskussion während und nach dem Essen anzustossen. Jeder Teller ist von der Keramikerin Eva Vogelsang handgefertigt.
 

Die Teller
Auf jedem Teller der «Wildbret»-Serie hat es eine Aussage zur Jagd sowie eine Zeichnung von einem Wildtier (Gämse, Hirsch und Wildschwein).

Ebenfalls ist auf dem oberen Tellerrand ein Emblem zu sehen. Das Emblem ist nicht nur ein Designelement auf dem Teller, es hat auch eine Funktion. Wenn die Speise auf dem Teller liegt und der Text noch nicht sichtbar ist, kann man sich am Emblem orientieren, wie der Teller vor den Gast gelegt werden muss.

                    Gesundes Wild bedeutet gutes Fleisch.
                    Ihre Jäger

                    Für uns ist die Jagd Auftrag, Berufung und Leidenschaft.
                    Ihre Jäger

                    Wir halten Wald und Wild im Gleichgewicht.
                    Ihre Jäger

 
Die Herstellung

Jeder dieser aus Porzellan handgefertigten Teller ist ein Unikat, in welches viel Zeit investiert wird. Das Wild wird per Monodruck und die Aussagen per Siebdruck auf die Teller transferiert. Das Emblem wird mit Porzellanmasse hervorgehoben. Der handgedrehte Teller hebt sich durch die Form, den Monodruck und das erhöhte Emblem von anderen Tellern ab. Die Teller haben einen Druchmesser von 27 cm. Durch das Glasieren sind die Teller spühlmaschinenfest.


Ursina Stauber hat Ende Mai 2013 ihr Studium in Style & Design mit der Bachelorarbeit «Wald, Wild und Genuss» abgeschlossen. In diesem Projekt beschäftigte sie sich intensiv mit der Jagd und ihrer Notwendigkeit. Der Hauptfokus lag auf der Schnittstelle von Jagd und Bevölkerung. Auf welche Art kann sie selber Öffentlichkeitsarbeit für die Jagd leisten? Wie kann sie selber die Bevölkerung auf die Notwendigkeit der Jagd aufmerksam machen?

Mit der Hilfe einer Keramikerin entwarf sie die Tellerkollektion «Wildbret». Unter der gleichnamigen Homepage (vgl. Link dazu rechts) erfahren Sie mehr zur Bachelorarbeit von Ursina Stauber und den Tellern - Bestellungen werden ebenfalls gerne über die Homepage entgegen genommen.