Noel Leya fliegt wieder!

Apr 15 12:09 2015 Stiftung Pro Bartgeier

Bartgeier Noel-Leya hat es geschafft und fliegt wieder. Im Sommer 2014 war er im Calfeisental zu seinem ersten Flug gestartet. Doch der Winter hat dem jungen Bartgeier zugesetzt. Zusammen mit Fachleuten musste die Stiftung pro Bartgeier das geschwächte Tier zurück fangen. Im Natur- und Tierpark Goldau ist das geschwächte Tier wieder zu Kräften gekommen. Mit seiner zweiten Freilassung finden die Auswilderungen im Kanton St. Gallen einen erfolgreichen
Abschluss.

Die Stiftung Pro Bartgeier hat gemeinsam mit dem St. Gallischen Amt für Natur, Jagd und Fischerei während der letzten fünf Jahre insgesamt zwölf Bartgeier im Sarganserland angesiedelt. Jährlich hat man zwei bis drei Jungtiere ausgewildert. Die Region eignet sich sehr gut für die Wiederansiedlung. Starke Wildtierbestände bieten dem Bartgeier als Aasfresser ideale Lebensbedingungen. Der grosse Rückhalt aus der Bevölkerung und die Unterstützung durch ein regionales Patronatskomitee waren für den Erfolg des Projekts entscheidend.

Die ausgewilderten Bartgeier sind alle mit kleinen Satellitensendern ausgestattet, die laufend Daten zu den Flugrouten übermitteln. Dank des Senders war es möglich, im November 2014 Noel-Leya zu orten. Offenbar hatte der Junggeier Mühe, ausreichend Futter zu finden. Die Bündner Wildhut hat schnell gehandelt und das geschwächte Tier nahe bei Sedrun wieder eingefangen. Im Natur- und Tierpark Goldau hat sich das Jungtier erholt und wurde nun im April 2015 ein zweites Mal frei gesetzt. Die Stiftung Pro Bartgeier kann somit eine sehr erfreuliche Bilanz ziehen, denn alle im Sarganserland ausgewilderten Bartgeier haben überlebt.

Bartgeier werden erst mit fünf bis sieben Jahren geschlechtsreif. Beobachtungen der Stiftung Pro Bartgeier und der St. Galler Wildhut geben deutliche Hinweise, dass sich ein erstes Bartgeierpaar im eidgenössischen Jagdbanngebiet Graue Hörner etabliert. Die Chancen für eine erstmalige Bartgeier-Brut in den Nordalpen stehen also gut. In der Schweiz läuft das Wiederansiedlungsprojet der Bartgeier seit 1991. Dank der Auswilderungen im Schweizerischen Nationalpark brüten heute wieder mehrere Bartgeierpaare im Engadin. Auch im Wallis ist der Bartgeier seit 2007 wieder ein Brutvogel.