Mad Scientist Festival

Aug 21 09:31 2016  

Gern machen wir Sie auf die dritte Ausgabe des Mad Scientist Festivals aufmerksam, das wie immer im September im Naturhistorischen Museum der Burgergemeinde Bern stattfindet. Dieses Jahr wird das Festival substantiell vom erstmals vergebenen Hauptstadtkulturfonds der Stadt Bern unterstützt und widmet sich einem brisanten Themenfeld: Es wird sich alles um Künstliche Intelligenz und um die Mensch-Maschine-Beziehung drehen. Mit Robotern, Chatbots, Drohnen und einer Vielzahl von Installationen, Konzerten, Performances.

Vor 200 Jahren schrieb Mary Shelley den Roman Frankenstein. Wir behaupten frech: Würde sie heute leben, wäre das Monster nicht aus Leichenteilen zusammengeschustert, es wäre ein Automat mit einem Elektronengehirn. 2016: Die Maschinen lernen denken, die Künstliche Intelligenz macht Jahr für Jahr
Riesenfortschritte. Werden wir es bald mit autonomen digitalen Wesen zu tun bekommen? Und: Macht uns die Vorstellung vor allem Angst oder ist sie ein faszinierendes Zukunftsszenario, ein technisches wie philosophisches Experimentierfeld?

Am Freitag, 9.September 2016 erkunden lokale und internationale Künstler und Wissenschaftler diese Fragen gemeinsam, an einem langen Abend im Naturhistorischen Museum. Es gibt Shows und Installationen aus Brüssel, Berlin, Paris, Amsterdam, London, Wien und Bern vom frühen Abend bis spät in die Nacht. Cocktailroboter messen sich mit echten Barkeepern, der Film 'Her' kann selbst nacherlebt werden, Forschungsroboter treffen auf zeitgenössischen Tanz. Und hin und wieder greift die Künstliche
Intelligenz auch direkt in die künstlerische Arbeit ein.

Am Nachmittag wird in einem Symposium im Museum für Kommunikation der Frage nachgegangen, was passiert, wenn die Künstliche Intelligenz eine Persönlichkeit bekommt – beziehungsweise wie man diese am besten designt. Und in den Wochen vor dem Festival rollt eine Retrospektive im Kino Rex die Filmgeschichte der denkenden Maschinen auf. Die körperlosen Stimmen der Maschinen sind meistens noch unheimlicher als zerstörerische Roboter à la Terminator, weil sie für ein Kontrollsystem sprechen, das im Hintergrund längst unbemerkt die Fäden zieht – und dessen davongaloppierende Intelligenz sich bald zu grösseren Taten berufen fühlt.

9. September: Festival ab 19 Uhr im Naturhistorischen Museum Bern, nachmittags öffentliches Symposium im Museum für Kommunikation Bern
26. August - 8. September: am Wochenende jeweils 22.15 Uhr Nocturne-Filmreihe im Kino Rex, mit Installationen im Foyer, am 26. August und am 2. September einführende Gespräche mit KI-Experten