Der Jägermord im Nenzinger Himmel

Mar 27 14:42 2014 Kur- und Verkehrsverein Seewis

Vor rund 100 Jahren, am 26. Sept. 1913, ereignete sich im Nenzinger Himmel eine tragische Begegnung zwischen zwei Schweizer Wilderern und zwei Nenzinger Jägern. Dabei wurde der 29-jährige Jagdaufseher Josef Heingärtner durch Schüsse von Johann Hartmann getötet und Felix Schneeberger schwerst verletzt. Die beiden, Hartmann und Ehret, flohen daraufhin über die Grenze zurück in das Prättigau, wo sie später festgenommen wurden.

Dieser Vorfall löste hüben wie drüben grosses Entsetzen aus. Wenn auch Bündner Jäger immer wieder verbotenerweise im Nenzinger Himmel gejagt hatten und dadurch manche Konflikte entstanden waren, war es noch nie zu einer solchen furchtbaren Tat gekommen. Bis heute ist diese Geschichte unvergessen geblieben.

Der Gerichtsprozess fand 1914 in Chur statt. Erstmals konnten jüngst Dr. Peter Bussjäger und Gemeindearchivar Thomas Gamon in den dortigen Gerichtsakten Einsicht über den Tathergang erhalten. Die beiden erzählen bei ihrem Vortrag über die Ereignisse und die Hintergründe an jenem sonnigen Tag im Herbst 1913.

Organisiert wird der Anlass durch den Kur- und Verkehrsverein Seewis. Unterstützt von der Gemeinde Seewis und der Zeitschrift «Schweizer Jäger».