Der Luchs, das Reh und die Waldverjüngung

Der Luchs, das Reh und die Waldverjüngung!
Jan 17 11:05 2016  Bündner Naturmuseum und Vogelschutz Chur

Am Mittwoch, 20. Januar 2016, findet im Bündner Naturmuseum ein weiteres "Rendez-vous am Mittag" statt. Jasmin Schnyder, Wildtierökologin, referiert zum Thema: Der Luchs, das Reh und die Waldverjüngung!

Das Reh ist bei uns die häufigste wildlebende Huftierart. Entsprechend ist seine Biologie gut erforscht: Wir wissen, was Rehe gerne fressen, welche Pulsraten sie im Winter aufweisen und wir kennen die Durchschnittsgewichte aller Altersklassen. Aber was ist die Rolle der Tierart im Ökosystem? Welche Faktoren beeinflusst das Reh, von welchen wird es selber beeinflusst?

Einer der evolutiv wichtigsten Einflussfaktoren auf das Reh sind Grossraubtiere wie der Luchs. Dieser wurde 2001 im Kanton St. Gallen wieder angesiedelt, wodurch sich eine gute Gelegenheit erbot, allfällige Veränderungen im Öko-system – ausgelöst durch den Luchs – zu untersuchen. Im Fokus stand insbesondere der mögliche indirekte Einfluss des Luchses auf die Weisstanne, eine beliebte Nahrungspflanze des Rehs.

Jasmin Schnyder, Wildtierökologin, liefert in ihrem Vortrag die Resultate dieser Studie. Der Vortrag erweitert den Horizont, er führt weg von detaillierten biologischen Betrachtungen einzelner Arten hin zu spannenden ökologischen Zusammenhängen zwischen verschiedenen Arten.
 



Das Rendez-vous am Mittag findet am Mittwoch, 20. Januar 2016 von 12.30 bis 13.30 Uhr im Saal Brandis B12 (neben dem Bündner Naturmuseum) statt.

Eintritt: Fr. 6.-- (Erwachsene), Fr. 4.-- (AHV/IV, Studierende, Lehrlinge), Kinder bis 16 Jahre gratis.