Biber erkundet die Stadt

Apr 07 15:01 2014 Thuner Tagblatt und Tagesanzeiger

Mehrere Augenzeugen haben jüngst einen Biber auf dem Thuner Mühleplatz beobachtet. Laut Experten ist das ungewöhnlich.

«Der Biber ist auf dem Vormarsch»: So titelte das Thuner Tagblatt in der Ausgabe vom 31. Januar dieses Jahres. An verschiedenen Stellen rund um den Heimberger Baggersee zeugten Nagespuren von der Rückkehr des Tiers, das sich in den vergangenen Monaten und Jahren von Norden her, der Aare entlang, Richtung Oberland ausgebreitet hat. Ein besonders neugieriges Exemplar hat sich jetzt offenbar bis in die Thuner Innenstadt und dort sogar auf den Mühleplatz vorgewagt.

Auch in Basel schon passiert
Einer, dem es gelungen ist, das Tier mit der Kamera festzuhalten, ist Stefan Affentranger. Er wohnt an der Oberen Hauptgasse. Der Schnappschuss vom Biber ist ihm auf dem Weg zur Arbeit gelungen. «Das Tier war vielleicht anderthalb Meter von mir entfernt», erinnert er sich, um staunend anzuerkennen: «Der Biber schien mir ziemlich clever, suchte er doch flugs den bequemsten Weg zurück ins Wasser.» Auch mehrere Angestellte der diversen Gastro-Betriebe am Mühleplatz haben das Tier schon gesehen. Sie berichten, dass es seit rund vier Wochen regelmässig nachts auftauche und über den Platz schlendere.

Dass ein Biber sich in eine Stadt verirrt, ist laut Peter Lakerveld «zwar eher aussergewöhnlich, aber grundsätzlich schon möglich». Lakerveld ist Projektleiter bei «Hallo Biber Mittelland», einer Aktion von Pro Natura Bern und Solothurn. «Auch in Langenthal und Basel ist es bereits passiert, dass Biber in der Stadt gesichtet wurden», hält Lakerveld fest. Die Tiere würden sich über grössere Flächen bewegen. Wenn sie ein Gewässer verlassen und sich verlaufen, dann kann es zu Situationen wie jetzt in Thun kommen. Lakerveld rät Passanten, die einen verirrten Biber entdecken, tagsüber den Wildhüter oder nachts die Polizei anzurufen.

Tier war lange ausgerottet
Der Biber wurde vor rund 200 Jahren in der Schweiz ausgerottet. Erst gegen Ende der 50er-Jahre wurde das Tier, das sich sowohl in fliessenden als auch in stehenden Gewässern und Uferbereichen aufhält, hierzulande wieder angesiedelt. Grosse Teile blieben aber bis vor wenigen Jahren noch frei von Bibern. Peter Lakerveld schätzt die aktuelle Biberpopulation zwischen Uttigen und Unterseen auf rund 15 bis 20 Exemplare.